Unterrichtsangebote

Unterrichtsangebote

Unsere Unterichtsangebote im Überblick

Blockflöte und Querflöte

Blockflöte und Querflöte

Das Erlernen des Blockflötenspielens fordert und fördert das Gedächtnis und die Konzentration, was besonders für SchülerInnen und Vorschulkinder wichtig ist. Das Musizieren trägt außerdem zur Entwicklung der Artikulation der Kinder bei und unterstützt die Beseitigung logopädischer Probleme. Durch ständige Atemübungen gewinnt die Stimme Ihres Kindes an Kraft und auch das Spielen der Blockflöte kann sich positiv auf die Atemwege auswirken.

Die Blockflöte ist eine kleine Langflöte. Sie gehört zur Familie der Holzblasinstrumente und wird aus Holz oder Kunststoff hergestellt. Außerdem ist sie sehr leicht und nimmt wenig Platz ein, sodass sie überall mitgenommen werden kann. Der Hohlkörper der Flöte ist mit einigen Löchern versehen, die das Spielen verschiedener Töne ermöglichen. Der Klang ist sehr angenehm, weich und melodisch. Als erstes Instrument sind Block- und Querflöte optimal geeignet.

Entdecken Sie Ihre wundervollen Klänge und tauchen Sie in unserer Musikschule Solveig in die Welt der Musik ein.

Gitarre, Akustikgitarre und Ukulele

Gitarre, Akustikgitarre und Ukulele

Die Gitarre ist ein Saitenzupfinstrument und wird als Begleit- oder Soloinstrument in vielen Musikstilen verwendet, darunter Romanzen, Blues, Country, Flamenco, Rock und Jazz. Sie ist vom Preis her recht erschwinglich, hat einen luxuriösen Klang und großes Potenzial bei der Aufführung verschiedener Kompositionen und unterschiedlicher Ausdrucksformen.

Das optimale Alter für den Beginn des Musikunterrichts liegt bei diesem Instrument zwischen sieben und neun Jahren, denn ein Schulkind verfügt bereits über ausreichend Feinmotorik und die Fähigkeit, verschiedene Töne zu differenzieren. In diesem Alter liefert der Musikunterricht deshalb schon sehr schnelle und gute Ergebnis und manche Fähigkeiten, die das Gitarrenspiels fördert, bleiben ein Leben lang erhalten. Für den Gitarrenspielunterricht benötigt das Kind ein geeignetes Instrument. Am besten beginnt man mit der klassischen Gitarre mit Nylonsaiten. Auf Wunsch kann man mit der Zeit zur akustischen Gitarre mit Metallsaiten übergehen.

Für sechs- bis neunjährige Kinder gibt es kleine Kindergitarren, sogenannte „1/2 -Gitarren“, die auf die Bedürfnisse von Kindern, hinsichtlich Größe und Widerstand der Saiten, ausgerichtet sind. Außerdem fördert das Gitarrenspiel die Entwicklung der Beweglichkeit der Hände und der Feinmotorik – Fähigkeiten, deren Ausbildung in diesem Alter äußerst wichtig sind. Das Erlernen eines Musikinstrumentes stärkt auch das Selbstvertrauen, fördert die Kreativität, die Disziplin sowie das musikalische Gehör und Rhythmusgefühl des Kindes.

Die Ukulele, auch hawaiianische Gitarre genannt, ist ein viersaitiges Instrument mit einem einzigartigen Klang. Es wurde von Musikern wie Paul McCartney, Jimi Hendrix, Elvis Presley, Elvis Costello und William James Adams gespielt.

Die verschiedenen Ukulele-Typen unterscheiden sich lediglich in der Größe. Dabei gilt: Je größer die Mensur, desto tiefer ist der Klang.

  • Sopran-Ukulele: am häufigsten vorkommender Typ (Instrumentenlänge – 53 cm)
  • Konzert-Ukulele: etwas größer und lauter als die Sopran-Ukulele
  • Tenor-Ukulele: erschienen in den 20er Jahren. (Länge – 66 cm)
  • Bariton-Ukulele: größtes und jüngstes Modell (Länge – 76 cm)

Die Möglichkeiten dieser kleinen Gitarre sind sehr vielfältig. Sie können solo spielen oder auch Lieder begleiten. Die Elektro-Ukulele kann auch eine Elektrogitarre ersetzen. Dank ihrer geringen Größe ist sie bei Wanderern und Liebhabern des aktiven Urlaubs sehr beliebt. Die Ukulele ist nicht nur für die ersten Schritte der Erwachsenen in der Musik ideal geeignet, sondern auch für Kleinkinder. Wenn Ihr Kleinkind vom Gitarrenspielen träumt, so beginnen Sie am besten mit der Ukulele.

Klavier und Keyboard

Klavier und Keyboard

Das Klavier ist ein besonderes Musikinstrument, in dem sich ein Orchester verbirgt. Wenn Sie das Klavierspiel beherrschen wird es Ihnen leichtfallen, weitere Musikinstrumente zu erlenen.

Das Klavierspiel hat viele Vorteile für die Entwicklung des kindlichen Körpers: Der Musikunterricht hilft den Kindern, ihre eigenen Emotionen zu steuern, die Achtsamkeit zu steigern und Ängste abzubauen. Während des Klavierspiels sind die Hände und Finger ständig in Bewegung. Neben dem Ausbau der Feinmotorik wirkt das Klavierspielen auch wohltuend auf die Psyche und fördert die geistige Entwicklung. Außerdem verbessert sich das Rhythmusgefühl und beim gleichzeitigen Singen und Spielen auch die Multitasking-Fähigkeit, was sich wiederum positiv auf die Hirnleistung auswirken kann.

Auch für Erwachsene bietet das Klavierspielen Vorteile, die sich nur wenig von jenen der Kinder unterscheiden, denn es trägt ebenfalls zur Entwicklung und Festigung geistiger Fähigkeiten des Erwachsenen bei. Es ist ein Training sowohl für das Gehirn als auch für den Körper, denn während des Spiels sind nicht nur beide Gehirnhälften beteiligt, sondern auch die Finger- und Armmuskulatur.

Der lebhafte Klang des Klaviers kann sich günstig auf die Psyche und das Wohlbefinden auswirken, die Gehirnaktivität oder auch den Schlaf verbessern.

Entdecken Sie mit uns die Freuden des Klavierspielens in der Musikschule Solveig!

Gesang

Gesang

Wenn Ihr Kind davon träumt, Schauspieler, Sänger oder einfach ein selbstbewusster Mensch mit einer schönen Stimme und einer korrekten Sprache zu werden, dann sind Sie in unserer Musikschule Solveig genau richtig.

Wir hören überall zeitgenössische Performer, jedes Land veranstaltet beliebte Gesangswettbewerbe wie “Voice Kids”, sodass Pop-Gesangsunterricht heute sehr gefragt ist. Viele Menschen möchten, wie ihre Lieblingsperformer, mit den Methoden und Techniken des modernen Gesangs vertraut werden, können es aber nicht selbst erlernen. Ein kompetenter und erfahrener Lehrer, der die Schwierigkeiten versteht, die mit den Kinder- und Jugendstimmen verbunden sind, ermöglicht schnelle und sichere Fortschritte. Das Aufführen von Popmusik erfordert nicht nur bestimmte stimmliche und körperliche Fertigkeiten, sondern auch psychologische Komponenten, wie innere Freiheit, Ausstrahlung und Kreativität. Der Pop-Gesangsunterricht hilft, diese Qualitäten zu entwickeln.

Nach fünf- bis sechsjähriger Ausbildung ist Ihr Kind in der Lage, das Hobby Singen zum Beruf zu machen. Es kann an Stadtfesten oder Geburtstagen auftreten und bekommt dabei, wenn auch geringe, Honorare.

Was bedeuten Pop- und Jazz-Gesang eigentlich? Der Popgesang bedeutet mehr Arbeit mit dem Wort und zeichnet sich durch Präsentation und nicht durch Klangextraktion aus. Popgesang ist eine Geschichte, die der Sänger seinem Publikum zu vermitteln versucht.

Jazzgesang ist ein instrumentaler Gesang. Dieser Trend ist von Nachahmung und Improvisation geprägt. Die Stimme fungiert als Instrument, das sich mit dem Orchester bzw. der Band vereint.

Pop-Gesang, kombiniert mit brillanter Jazz-Technik, ermöglicht es dem Musiker, auch die schwierigsten Kompositionen mit Riffs, Melismen und anderen Gesangstechniken auf einfache Weise auszuführen.

Der Einzelunterricht beginnt idealerweise mit 7 Jahren.

Die Musikschule Solveig ist Ihr kompetenter Ansprechpartner für den professionellen Gesangsunterricht.

Geige, Bratsche und Geigenensemble

Geige, Bratsche und Geigenensemble

Die Geige, auch Violine genannt, ist sowohl ein Solo- und Kammermusikinstrument als auch ein Orchesterinstrument. Sie spielt in allen Bereichen der Musik, in der Klassik, in der Moderne und auch in der Unterhaltungsmusik eine wichtige Rolle.

Wer Geige lernen möchte, sollte bei Beginn etwa 5-9 Jahre alt sein (Ausnahmen gibt es natürlich immer) und ein wirklich gutes musikalisches Gehör haben, denn jeder Ton, den man auf der Geige greift, muss vom Spieler selbst auf seine Sauberkeit hin überprüft werden. In den ersten Unterrichtswochen sollten die Eltern vor allem Geduld und Verständnis aufbringen, denn hier gilt ganz besonders: Aller Anfang ist schwer – aber die Mühe lohnt sich!

Das Geigenspiel entwickelt vielfältige Fähigkeiten des Kindes. Der Unterricht an diesem Instrument trainiert die Fingerfeinmotorik und kann dadurch auch beim Erlernen des Schreibens helfen. Die Geige ist ein wunderbares Instrument zur Verbesserung der Koordination, denn eine Vielzahl von Handbewegungen spielen hier eine Rolle. Die Fähigkeit, auditive und visuelle Wahrnehmung mit motorischer Koordination zu kombinieren, wird verbessert und die Aufmerksamkeit und die Geduld des Kindes trainiert.

Die Geige entwickelt die Fähigkeit, mehrere Kanäle zu hören. Beide Hemisphären des Gehirns entwickeln sich. Ausgehend von dem oben Genannten können wir sagen, dass das Lernen, Geige zu spielen, ganzheitlich menschliche Fähigkeiten entwickelt und für die gesamte Erziehung der Persönlichkeit eines Kindes von großer Bedeutung ist.

Voraussetzungen

Wir bieten Unterricht sowohl für absolute Anfänger als auch für Menschen, die schon Erfahrung beim Spielen von Instrumenten haben.

Eine gute Grundlage für Kleinkinder und Kinder stellt die musikalische Früherziehung dar (auch parallel zum Regelunterricht).  Hierbei werden das Gehör, die manuelle Geschicklichkeit und Beweglichkeit, Disziplin, Fleiß und Ausdauer gefördert. Am Beginn der musikalischen Früherziehung ist die Mitarbeit der Eltern sehr zu empfehlen.

Um die Spieltechnik zu festigen, kann jeder Schüler einmal monatlich 30 bzw. 45 Minuten Korrepetitionsunterricht erhalten, bei dem gemeinsam mit einem Pianisten oder dem Hauptfachlehrer das Repertoire geprobt wird. Hierfür fallen folgende zusätzliche Kosten an:

Am Anfang kleine Instrumente (1/16, 1/8), kleine Geige ab 150 €, 4/4 Geige ab 300 €.

Frühmusikalische Erziehung

Frühmusikalische Erziehung

“Musik mit Mama” – der Unterricht ist auf der Zusammenarbeit von Kindern und Eltern aufgebaut. In diesem Alter fördert und beschleunigt Bewegung den Lernprozess entscheidend. Deshalb ist es sehr hilfreich, wenn Kinder beim Tanzen, Aerobic und bei Bewegungsspielen mit musikalischer Begleitung trainieren können. Für die Kleinsten ist es sehr wichtig, nicht nur ein Zuhörer, sondern auch ein aktiver Teilnehmer beim Schaffen „eigener Musik” zu sein. Dabei helfen ihm Glocken, Rasseln, Trommeln und andere Geräuschinstrumente.

Die Durchführung von Fingergymnastik oder das Spielen bei musikalischer Begleitung hilft beim Trainieren der Handmotorik und bei der Entwicklung von genauen Fingerbewegungen. Darüber hinaus erweitert frühmusikalische Erziehung den Horizont des Kindes und auch das Gedächtnis wird durch die Förderung der Merkfähigkeit verbessert.

Musikfantasie Teil 1 und 2

Musikfantasie Teil 1 und 2

Für Kinder von 5 bis 7 Jahren

Einen wichtigen Teil der kreativen Entwicklung und somit auch einen Teil der Erziehung macht die Entwicklung musikalischen Gespürs aus. Für kleine Kinder gibt es eine große Anzahl von Übungen, die auf die Entwicklung musikalischer Neigungen abzielen. Die wichtigsten Arten der musikalischen Aktivität von Kleinkindern sind: Spielen auf Kindermusikinstrumenten, das Singen von Liedern, musikalische, rhythmische Aufwärmübungen, Spiele zur Entwicklung der Hörwahrnehmung, einfache kommunikative Tänze.

Chor- und Vokalensemble

Chor- und Vokalensemble

Für Kinder ab 5 Jahre

Für Kinder ab 5 Jahren

Das Kinderchor-Ensemble-besteht aus zwei Stimmen: Sopran und Alt, manchmal auch aus drei-Sopran I und II und Alt. Der Chor unterscheidet sich vom Vokalensemble durch die Anwesenheit von mindestens zwei oder mehreren Personen, welche die gleichen Stimmen singen.

Vokalensembles können Trio, Quartett, Quintett usw. sein. Jeder Teilnehmer singt seine individuelle Stimme. Der Chor wird von einem Dirigenten oder einer Dirigentin oder von einem Chormeister oder einer Chormeisterin geleitet. Der Chor kann sowohl mit als auch ohne Begleitung sein. Singen ohne Begleitung heißt “a cappella”. Die instrumentale Begleitung kann von fast jedem Instrument und auf verschiedene Arten gespielt werden: ein oder mehrere Instrumente oder ein ganzes Orchester, Klavier, „Play-back“ usw.

Das Üben des Chorgesangs kann Probleme der Hörentwicklung und der Stimme der SchülerInnen lösen. Gedächtnis, Sprache, Hören, emotionale Reaktion auf verschiedene Phänomene des Lebens und analytische Fähigkeiten werden durch den Gesangsunterricht gefördert. Eine Besonderheit des Chorgesangs ist die Möglichkeit, Schüler mit unterschiedlichen Entwicklungsstufen von Sprach- und Hörfähigkeiten in den Darstellungsprozess einzubinden.

An folgenden didaktischen Aufgaben wird beim Chorgesang gearbeitet:

Umfassende Entwicklung von musikalisch-melodischem und rhythmischem Gehör, Entwicklung der Singstimme: Bilden eines schönen, natürlichen Klanges.

Chorgesang kann die allgemeine Entwicklung des Körpers von Kindern positiv beeinflussen. Übungen helfen bei der Entwicklung und Stärkung der Gesichtsmuskeln, Verbesserung des Artikulationsapparates, was wiederum zur Verbesserung der Sprache von Kindern beiträgt. Die gleichmäßige Position des Körpers beim Singen im Sitzen und Stehen stärkt die Rücken- und Bauchmuskeln und bildet eine gesunde Körperhaltung, die eine Krümmung der Wirbelsäule verhindert.

Orientierungskurs

Orientierungskurs

Für Kinder von 6 bis 8 Jahren

Für Kinder von 6 bis 8 Jahren

Verschiedene Instrumente kennenlernen!

Oft ist es schwierig, das „richtige“ bzw. „geeignete“ Instrument zu wählen.

Der Orientierungsunterricht für Musikanfänger ab 6 Jahren, hilft herauszufinden, welches Instrument man am liebsten erlernen möchte. Und dazu vieles über Musik, Noten, Rhythmus …

In diesem Kurs werden verschiedene Saiten-, Blas-, Tasten-, Schlag- und Percussion-Instrumente im wechselnden Rhythmus kennengelernt und ausprobiert. Auf explorative Art und Weise kommen die Kinder so in Kontakt mit einer Vielfalt an musikalischen Klängen und Spielformen.

Beispiel:

  • Ukulele
  • Klavier/Keyboard
  • Blockflöte
  • Geige

Jedes Instrument: 9 Unterrichtsstunden. Ukulele, Flöte und Geige können ausgeliehen werden.

Im Rahmen der musikalischen Früherziehung kann der Orientierungskurs als einjähriger Kurs in einer Kleingruppe mit 5 Kindern besucht werden.

Kontakt aufnehmen

 Standort: Wachsbleichstr. 201067 Dresden

Telefon: +49 176 788 177 37

Email: MusikschuleSolveig@gmx.de